Nikotinfalle

Akupunktur gegen Rauchen - Ist das sinnvoll?

Mann versucht die Akupunktur gegen Rauchen aus und hat Nadeln im Ohr

 

Gerade in der anfänglichen Zeit nach dem Rauchstopp werden die Entzugserscheinungen besonders stark wahrgenommen.

 

Wäre es nicht wunderbar, diese einfach mittels Akupunktur verschwinden zu lassen?

 

Wie sinnvoll diese Methode tatsächlich ist, erfährst du in diesem Artikel.

 

 

Die Idee hinter der Akupunktur gegen Rauchen

Die Akupunktur wird seit Jahrtausenden angewandt und findet ihren Ursprung in der traditionellen chinesischen Heilmedizin (TCM).

 

Während das Wissen um diese Behandlungsmethode im Mittelalter nach Europa überliefert wurde, nehmen auch noch heutzutage viele Ärzte und Heilpraktiker von ihr Gebrauch.

 

Bei der Akupunktur werden feine Nadeln an bestimmte Stellen des Körpers gesetzt, woraufhin Krankheitssymptome geheilt oder zumindest gelindert werden können.

 

In unserer modernen Welt hat sich auch die sogenannte Elektroakupunktur etabliert. Der einzige Unterschied zwischen ihr und der konventionellen Akupunktur besteht darin, dass der Körper mit elektrisierten Nadeln stimuliert wird.

 

Bei der Akupunktur, die gegen das Rauchen helfen soll, wird die sogenannte Ohrakupunktur angewandt. Dieses Verfahren wurde in den 60er-Jahren von einem Neurochirurg aus Hongkong entdeckt.

 

Durch Zufall fand er heraus, dass durch das Stimulieren der Ohren mithilfe von Nadeln das Verlangen auf eine Zigarette und anderen suchterzeugenden Stoffen eingedämmt werden kann.

 

Das Stimulieren der Ohren erfolgt dabei auf den sogenannten „Anti-Sucht-Punkten“. Die Nadeln werden also auf diese Reflexzonen gesteckt und können je nach Therapeuten auch längere Zeit dort verbleiben.

 

Eine genaue Zeitangabe kann hierbei nicht gegeben werden, denn von wenigen Stunden bis zu mehreren Tagen ist alles dabei (das hängt stark vom Patienten ab und wird individuell festgelegt).

 

Frau probiert die Akupunktur zur Raucherentwöhnung aus und liegt auf dem Behandlungstisch

Therapeuten geben an, dass durch diese Behandlungsmethode innere Unruhe und starke Nervosität effektiv abbaut werden.

 

Angeblich kann die Ohrakupunktur auch bei folgenden Anzeichen helfen: Herzklopfen, starkes Schwitzen, Schlafstörungen, Gereiztheit, Konzentrationsschwäche und Stimmungsschwankungen.

 

Viele Raucher berichten außerdem davon, dass sie den Geruch von Zigaretten nach einer Akupunkturbehandlung als unbeschreiblich widerlich empfunden haben.

 

Neben all diesen positiv anmutenden Dingen sind viele Therapeuten auch davon überzeugt, dass durch die Akupunktur keine Gewichtszunahme während des Rauchstopps befürchtet werden muss, da anscheinend kein Verlangen auf Süßigkeiten aufkommt.

 

Solltest du dich vor der ganzen Piekserei fürchten, hast du bei manchen Therapeuten die Möglichkeit eine Laserakupunktur in Anspruch zu nehmen. Angeblich ist diese Form genauso effektiv, jedoch mit weniger Schmerzen verbunden.

 

Die Laserakupunktur wird übrigens auch in manchen Seminaren gegen einen kleinen Aufpreis angeboten.

 

 

Ablauf der Akupunktur zur Raucherentwöhnung

Die Akupunktur zur Raucherentwöhnung beinhaltet meist 6 Sitzungen, wovon eine einzelne zwischen 30 und 60€ kostet. Wenn wir die Kosten für alle Sitzungen miteinander addieren, kommen wir auf ein stolzes Sümmchen von 180-360€.

 

Während du in der ersten Woche mit 2-3 Sitzungen rechnen kannst, folgen weitere 2-3 in der daraufolgenden Woche. Das Rauchen wird bestenfalls schon vor der Akupunkturbehandlung eingestellt.

 

Im Verlaufe der Behandlungen stellt sich in vielen Fällen eine psychische Stabilisierung ein, woraufhin du ruhiger und ausgeglichener wirst.

 

Je nach Therapeut wirst du Nadeln in die Anti-Sucht-Punkte gesteckt bekommen, die dort gegebenenfalls mehrere Tage verbleiben sollen.

 

 

Was es zu beachten gibt

Falls du in Erwägung ziehst, eine Akupunkturbehandlung auszuprobieren, solltest du die folgenden Punkte unbedingt beachten:

 

1. Du solltest Motivation mitbringen

Noch bevor du an eine Akupunkturbehandlung angehst, solltest du den festen Entschluss fassen, Nichtraucher zu werden.

 

Die Akupunktur kann eventuell deine körperlichen Entzugserscheinungen lindern, jedoch wird sie eine Motivation für das Aufhören nicht ersetzen können.

 

2. Die Kosten werden von der Krankenkasse meist nicht übernommen

Es lohnt sich jedoch trotzdem, bei deiner Krankenkasse einmal nachzufragen.

 

Im Rahmen einer ganzheitlichen Therapie (beispielsweise einem Seminar), die zusätzlich Akupunktur anbietet, ist die Chance, einen Zuschuss oder gar komplette Kostenübernahme zu bekommen, weitaus höher.

 

3. Keine Akupunktur in der Schwangerschaft oder bei Herzproblemen

Generell geht von der Akupunktur keine Gefahr aus, sofern du gesund bist.

 

Falls du einen Herzschrittmacher beziehungsweise gewisse Herzrhythmusstörungen hast oder schwanger bist und trotzdem die Akupunktur ausprobieren willst, solltest du vorher den Arzt konsultieren.

Alkoholverbot - Durchgestrichene Weinflasche

 

4. Sei vor der Akupunktur abstinent

Ärzte empfehlen, dass vor einer Akupunktur bestenfalls 6 Wochen lang kein Alkohol getrunken und 8 bis 24 Stunden nicht geraucht werden sollte.

 

Angeblich kann der Therapeut auf diese Weise deine aktiven Akupunkturpunkte besser feststellen.

 

 

Erfolgsaussichten

Zwar kann man die Akupunktur bis zum heutigen Tage nicht vollends beweisen, doch die Wirksamkeit konnte bei vielen individuellen Erkrankungen eindeutig belegt werden.

 

So gilt es mittlerweile als gesichert, dass die Akupunktur bei chronischen Rückenschmerzen, Schmerzen aufgrund einer Kniegelenkarthrose und Migräne helfen kann.

 

In Bezug auf das Rauchen wurde die Behandlungsmethode leider viel zu wenig erforscht.

 

Die Studienlage ist nicht sonderlich aussagekräftig, denn es gibt welche, die die Wirkung nicht im Geringsten nachweisen konnten und welche, die aufzeigen konnten, dass der Einsatz von Akupunktur maßgebliche Verbesserungen bei Rauchern bewirkt.

 

Wie bereits erwähnt, gibt es etliche Menschen, die davon berichten, dass sie nach der Akupunktur keine Gewichtsprobleme hatten. Das ist deshalb so interessant, da viele frischegebackene Nichtraucher oftmals mit zusätzlichen Kilos zu kämpfen haben.

 

Nicht selten wird die Nikotinsucht verlagert und durch Süßigkeiten und Co. ersetzt. Einige Experten hingegen halten solche Erfahrungsberichte für Einzelfälle.

 

Heilmediziner sind von dieser Behandlung fest überzeugt.

 

Ebenso gibt es unzählige positive Erfahrungsberichte von Menschen aus aller Welt, die gute Erfahrungen mit der Akupunktur zur Raucherentwöhnung gemacht haben, obgleich einige nur einen Kurzzeitnutzen von ihr ziehen konnten.

 

Viele Experten gehen davon aus, dass es sich bei der Akupunktur lediglich um einen Placeboeffekt handelt und der Erfolg maßgeblich von der eigenen Erwartungshaltung abhängt.

 

Kurz und knapp lässt sich also sagen, dass es keinen eindeutigen Beweis dafür gibt, ob es tatsächlich funktioniert oder nicht und ob nicht andere Methoden einen deutlich besseren Effekt zur Raucherentwöhnung erzielen könnten.

 

 

Fazit

Beim Thema Akupunktur streiten sich die Geister. Während die eine Partei keinen Nutzen in ihr sehen möchte, gibt es mindestens genauso viele Menschen, die die Wirksamkeit dieser Behandlung bestätigen.

 

Aus meiner Sicht ist eine Behandlung, die ausschließlich auf Akupunktur aufbaut nicht sonderlich erfolgversprechend. Denn wie auch in unzähligen anderen Therapien wird lediglich auf die körperliche Komponente der Sucht eingegangen.

 

Angebrochene Zigarette liegt neben Akupunkturnadeln

Ein weiterer, negativer Faktor ist der hohe Preis von 30-60€ pro Einzelsitzung und die Zeitinvestition, die damit verbunden ist.

 

Und dabei kann Akupunktur noch nicht einmal den sicheren Rauchstopp gewähren. Es benötigt nur einen Moment der Schwäche, der die ganze Therapie zunichte machen kann.

 

Wen die Neugier trotz allem gepackt hat, kann die nebenwirkungsfreie Akupunktur selbstverständlich ausprobieren. Entweder als alleinige Therapie oder auch im Rahmen eines umfangreichen Seminars oder in Verbindung mit einem Online-Programm.